Dr. Wölfel in Nürnberg

Während der Schwangerschaft: Zwei Mal zur PZR

Wenn das Zahnfleisch blutet
Zahnfleischblutzen kann in der Schwangerschaft öfter vorkommen (© Fotolia - vision images)

In der Schwangerschaft wird das Zahnfleisch auf Grund der hormonellen Umstellung stärker durchblutet. Aus diesem Grund kann es auch schon mal vorkommen, dass das Zahnfleisch selbst bei kleinen Berührungen beginnt, zu bluten.

Lassen Sie sich davon nicht beirren und reinigen Sie Ihre dennoch regelmäßig und sorgfältig, damit es zu keinen bakteriellen Verunreinigungen kommt.

Entzündetes Zahnfleisch

Entzuendetes ZahnfleischWenn Sie ein Anschwellen Ihres Zahnfleisches bemerken und dieses auch noch entzündet ist, können das erste Alarmzeichen für beginnenden Mundgeruch sein.

Die Bakterien des Zahnbelages können über die Blutbahn auch in die Gebährmutter und damit in das ungeborene Baby gelangen. Dadurch erhöht sich das Risiko einer Frühgeburt oder eines zu geringen Geburtsgewichtes um bis zu sieben mal.

Wann zur PZR?

Wann-zur-PZRDie tägliche Zahnreinigung kann durch einen durch die Schwangerschaft ausgelösten Würgereiz beeinträchtigt sein. Falls Sie sich auch öfters übergeben müssen, sind Ihre Zähne verstärkt der aggressiven Magensäure ausgesetzt.

Aus diesem Grund wird von Zahnärzten empfohlen, im ersten Drittel und am Ende des zweiten Drittels der Schwangerschaft eine PRZ durchführen zu lassen und den Zahnschmelz zu härten.

Beim Füttern des Babys beachten

Beim Füttern des Babys beachten Achten Sie darauf, dass Sie nicht Ihre Mundbakterien auf Ihr Baby übertragen! Lassen Sie sich nicht dazu verleiten, den Löffel oder Nuckel Ihres Kindes abzulutschen, bevor Sie ihn dem Kind geben.

Dadurch erhöht sich das Karien- und Parodontoserisiko Ihres Sprösslings enorm, weil durch Ihren Speichel die entsprechenden Bakterien ungehindert übertragen werden können.